ausBLICK

ausBLICK - ambulante Jugendhilfe Leipzig

Ambulante Jugendhilfe in Leipzig

Seit 2013 besteht das ambulante Team Leipzig. Vor dem Hintergrund Familien zu erhalten/ wieder zusammen zu führen, arbeiten wir mit dem gesamten Familiensystem an deren individuellen Zielen. Dabei wird möglichst flexibel auf die Bedürfnisse der Familien eingegangen und vor dem Hinblick der größtmöglichen Partizipation werden entsprechende Hilfeangebote geschaffen.

Die Räumlichkeiten des ambulanten Teams ausBLICK befinden sich im Stadtteil Leipzig Grünau. Sie bieten Platz für Einzelgespräche und Gruppenangebote. Dort finden beispielsweise Gruppenangebote wie Babypflege, Kinderküche, Elternfrühstück, Kreativwerkstatt, Nähen oder die Kochschule statt. Darüber hinaus findet wöchentlich eine Fußballgruppe in einer extern angemieteten Turnhalle statt. Primär arbeiten die Mitarbeiter*innen des ambulanten Teams ausBLICK jedoch aufsuchend in den Wohnräumen der Familien und dem sozialen Nahraum.

Neben der sozialpädagogischen Familienhilfe umfasst die Arbeit auch Erziehungsbeistandschaften, intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung, Eingliederungshilfe und Hilfe für junge Volljährige. Ergänzt durch unsere Gruppenangebote können die Familien, Kinder- und Jugendlichen auch im sozialen Gruppensetting unter pädagogischer Anleitung und Aufsicht unterstützt und begleitet werden. Unser multiprofessionelles Team ermöglicht uns eine Vielfalt an Methodik.

Zugang:

  • Keine besonderen Zugangskriterien; individuelle Entscheidung der Teamleitung bezĂĽglich des Bedarfs und der Möglichkeit der Umsetzung

Regeln:

  • Wahrnehmung der vereinbarten Termine

Zielgruppe:

  • Kinder, Jugendliche und ihre Eltern/ Personensorgeberechtigten/ Bezugspersonen

Ziele:
Das übergeordnete Ziel ist der Erhalt des familiären Systems.

  • UnterstĂĽtzung bei einer selbstbestimmten und unabhängigen LebensfĂĽhrung
  • Vorbereitung und UnterstĂĽtzung auf ein selbstständiges Leben im eigenen Haushalt
  • Vernetzung im sozialen Nahraum, sozialräumliche Integration
  • Vorbereitung und UnterstĂĽtzung bei der RĂĽckfĂĽhrung von Kindern und Jugendlichen

Besonderheiten:

  • Co-Betreuung als etablierte pädagogische Methode
  • Pädagog*innen sind zusätzlich ausgebildet (z.B.: systemische Ausbildungen, Marte Meo Practitioner, Elternkursleitung „Starke Eltern Starke Kinder“, insoweit erfahrene Fachkraft Kinderschutz u.a.)
  • Gruppenangebote ermöglichen Arbeit im Gruppensetting/sozialen Kontext; erlebnisorientiertes Arbeiten

Ausschluss-Kriterien:

  • Keine

Paragraphen:

  • § 30, § 31, § 35, § 35a, §41 SGB VIII

Ambulantes Team ausBLICK

Steve Kardis

Steve Kardis
„Schnitze das Leben aus dem Holz, das du hast.“
Leo Tolstoi
Nach einer Lehre als Tischler und mehreren Jahren in der Industrie folgte fĂĽr ihn das Studium der sozialen Arbeit.
Seine ersten Erfahrungen und Interessen lagen in der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Hierbei lag sein großes Interesse darin, junge Menschen zu fördern und zu fordern um sich wiederum selbst eine Stimme verschaffen zu können.
Sein Profil und seine Kenntnisse konnte er mit einer Weiterbildung zur „insoweit erfahrenen Fachkraft (Kinderschutz)“/InsoFa erweitern und steht in diesem Rahmen beratend für die Teams der empatis® Jugendhilfe GmbH zur Verfügung.
Weiterhin ist er im Rahmen seiner Tätigkeit als Betriebsrat für die Kolleg*innen ein wichtiger Ansprechpartner.

Aline Skusa

Aline Skusa
Nachdem der erste Berufsweg im Bereich der Mediengestaltung sich als nicht passend erwies, entschied sie sich fĂĽr das Studium der sozialen Arbeit und entdeckte dabei ihre Leidenschaft fĂĽr die Kinder- und Jugendarbeit.

Die verschiedenen Praxiserfahrungen in der stationären, sowie offenen Kinder- und Jugendarbeit kristallisierten den intensiven Wunsch heraus, diejenigen zu unterstützen, die im Hilfesystem oftmals untergehen. Folglich sammelte sie Erfahrungen mit psychisch kranken Jugendlichen, Gewalt- und Missbrauchsopfern, sowie als ehrenamtliche Unterstützung von Geflüchteten. Durch ihre Tätigkeit in einer Inobhutnahmeeinrichtung, sowie spätestens die Erfahrung in einer Wohngruppe mit psychisch kranken Jugendlichen wurde ihr die Bedeutung frühzeitiger, sowie ganzheitlicher systemorientierter Sozialpädagogik noch deutlicher. Aus dem Wunsch, früh genug etwas zu bewegen, folgte der Wechsel ins Feld der ambulanten Familienhilfe. Durch ihre offene, sowie einfühlsame Art, fällt es ihr leicht, innerhalb kurzer Zeit, qualitativ hochwertige Beziehungen zu vor allem jüngeren Adressat*innen aufbauen zu können. Durch ihre fröhliche Natur, sowie vielseitigem Interesse an Sport- und Spielangeboten leistet sie einen wichtigen Beitrag zum ambulanten Team ausBLICK in Leipzig.

Philip Michael Portisch

Philip Michael Portisch
Nach seiner Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher, entschied er sich, um seine in der Ausbildung erlangten Kompetenzen weiter zu entwickeln und neue Kenntnisse zu erlangen, fĂĽr das Studium der sozialen Arbeit.
In der Erzieherausbildung, erlangte er vor allem Kompetenzen im Umgang mit Kleinkindern, Kindern im Kindergartenalter und Grundschulalter sowie deren Entwicklungs- und Lebensphasen. Diese Ausbildung gibt ihm die Fähigkeit, sich problemlos in die Lebenswelten unserer Adressat*innen einzufühlen
Im Studium lag sein Schwerpunkt dann eher auf der Arbeit mit geflüchteten Menschen, psychisch Kranken sowie Jugendlichen im erlebnispädagogischen Bereich.
Sowohl in der Ausbildung als auch im Studium galt sein Interesse auch immer medienpädagogischen Angeboten sowie Entwicklung von Medienkompetenzen bei Kindern und Jugendlichen.
Staatl. anerk. Sozialarbeiter/Sozialpädagoge (BA)
+49 152 286 009 79
philip.michael.portisch@empatis-jugendhilfe.de