systemBLICK – Ambulantes Team

Ambulante Hilfe - individuelle und ma├čgeschneiderte Unterst├╝tzungsangebote

Unterst├╝tzungsangebot f├╝r Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Eltern sowie Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen

Seit 2005 sind wir anerkannter Kooperationspartner der Stadt Dresden im Bereich Hilfen zur Erziehung. empatis┬« versteht sich als ein ganzheitliches Beratungs-, Begleitungs- und Unterst├╝tzungsangebot, welches f├╝r alle Familienmitglieder zur Verf├╝gung steht. Wir arbeiten seit ├╝ber 10 Jahren ambulant, da wir der ├ťberzeugung sind, dass ein Familiensystem der beste Rahmen f├╝r das Aufwachsen von jungen Heranwachsenden darstellt. Wir arbeiten aus tiefster ├ťberzeugung f├╝r die Verwirklichung unserer Vision: Familien erhalten.

Die B├╝ror├Ąume des ambulanten Teams befinden sich auf der Holbeinstr. 58 in Dresden-Johannstadt. Es gibt insgesamt vier Beratungsr├Ąume, drei kleine und einen gro├čen. In den R├Ąumlichkeiten finden Familiengespr├Ąche, Elternkurse oder gemeinsame Aktivit├Ąten, wie Fotokurse, statt. Der favorisierte Ort der ambulanten Mitarbeiter/innen ist allerdings die Wohnung und der Sozialraum der Kinder, Jugendlichen und Familien. Die Bandbreite der Angebote umfasst beispielsweise Aufstellungsarbeiten mit Figuren, Einzel- oder Familienberatungssettings, Reflexionsgespr├Ąche zu Schule, Ausbildung oder Familiensituationen und erlebnisp├Ądagogische Methoden.

Die besondere Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und deren Familien erfordern spezifische, sozialraumorientierte und partizipierende Angebote. Die gemeinsame Erarbeitung, Konzipierung und Umsetzung individueller und ma├čgeschneiderter Unterst├╝tzungsangebote f├╝r die betroffenen Familien erfolgt in intensiver Kooperation mit den Mitarbeiter/innen der ASD sowie der beteiligten Fachkr├Ąfte.

Konkrete Beratungs- und Bearbeitungsthemen orientieren sich an den Inhalten und Zielen des Hilfeplanverfahrens.

Ambulantes Team systemBLICK

Carsten Lewerentz

Carsten Lewerentz

Mit den Menschen so zu arbeiten, dass ihre M├Âglichkeiten wachsen, ihr Leben aus eigenen Kr├Ąften positiv und selbstbestimmt zu gestalten, ist sein berufliches Grundanliegen. Offenheit, Wertsch├Ątzung und Neugier sind dabei die Grundelemente seines p├Ądagogischen Denkens.
Zun├Ąchst lernte er in NRW den Beruf des Energieanlagenelektronikers im Bergbau. Es folgte das Studium der Sozialp├Ądagogik in Dortmund. Er arbeitete ├╝ber 15 Jahre mit Eltern, Kindern und Mitarbeitern im Bereich der Kindertagesst├Ątte und Grundschule bevor er zu empatis┬« Jugendhilfe kam.
Durch seine Ausbildung zum systemischen Berater (DPWV) und NLP Practitioner for KIDS┬ę und seine langj├Ąhrige T├Ątigkeit im Feld der Kindererziehung, bringt er gro├čes Erfahrungswissen in die t├Ągliche Arbeit mit ein. Er ├╝bertr├Ągt in seinem Denken und Handeln bei empatis┬« den alten Lehrsatz Montessoris `Hilf mir es selbst zu tun┬┤ auch auf die unterschiedlichsten Settings der ┬┤Erwachsenenwelt┬┤. Auch und gerade in den sehr komplexen FamilienSTART-Beziehungen in schwierigen Lebenssituationen.

Dipl. Sozialp├Ądagoge, Systemischer Berater (DPWV). Systemischer Einzel – Paar – und Familientherapeut i.A.
+49 163 777 808 9
carsten.lewerentz@empatis-jugendhilfe.de

Nathalie Illgen

Nathalie Illgen bereichert empatis┬« seit dem Beginn Ihres dualen Studiums der Sozialen Arbeit an der BA Breitenbrunn, welches 2016 begann. Sie erweitert kontinuierlich ihre Fachkompetenz, welche sie in diversen T├Ątigkeitsfeldern der Jugendhilfe von der Inobhutnahme unbegleiteter ausl├Ąndischer Minderj├Ąhriger, ├╝ber mehrere Wohnprojekte der station├Ąren Jugendhilfe bis hin zur ambulanten Arbeit im Rahmen von Einzelbetreuungen und Familienhilfen. Seit 2021 ist Nathalie Illgen Teil des Teams (z)weitBLICK.

Sie hat gro├čes Interesse an kultureller Diversit├Ąt und deren Einfluss bzw. Bedeutsamkeit in der p├Ądagogischen Arbeit, was sie u.┬áa. in einem Missionseinsatz in Ecuador (Lewi-LEBENS.Wertstatt international) vertiefte.

Nathalie Illgen ist Sozialarbeiterin/ Sozialp├Ądagogin (B.A.), Traumap├Ądagogin (DeGPT, DPTG, Soziokonzept┬«) und in Ausbildung zur systemischen Beraterin. Neben ihren vielen Fort- und Weiterbildungen arbeitet sie ehrenamtlich als Rettungssanit├Ąterin.

Ihre Haltung, die Grundelemente ihres p├Ądagogischen Handelns und ihrem Werteverst├Ąndnis begr├╝nden sich beispielsweise auf der Sensibilit├Ąt f├╝r traumatische Erfahrungen der Adressat*innen, deren Verhalten aushalten k├Ânnen, Unterst├╝tzungsbedarf zu erkennen und sie in der Entwicklung einer individuellen selbstbestimmten Lebensweise zu begleiten. Ihr Fokus ruht auf der Entwicklung ganzheitlicher, individueller & lebensweltorientierter Unterst├╝tzungsangeboteÔÇŽgem├Ą├č dem Motto: ÔÇ×Verhalten macht im Kontext immer Sinn.ÔÇť Die Beachtung und Integration von Dynamiken in Familiensystemen sowie das Wahrnehmen der Bedeutsamkeit von Einfl├╝ssen aus der Umwelt auf das Verhalten von Adressat*innen und das Erarbeiten von L├Âsungsstrategien, vor allem in multiplen Problemsituationen, kennzeichnet Ihre Arbeitsweise.

Philipp Haase

Philipp Haase hat einen sehr vielf├Ąltigen, beruflichen und privaten Erfahrungshintergrund, was eine kostbare Ressource in seiner Arbeit im ambulanten Bereich darstellt. Nach der Schule lernte er den Beruf des Sozialassistenten, um dann nach seinem Fachabitur das Studium der Sozialen Arbeit in G├Ârlitz zu vollenden. Dass es immer auch alternative Wege zum Ziel gibt, ist dies ein wichtiger Bestandteil seiner Arbeitsphilosophie und der systemischen Haltung von empatis┬«.

Seine beruflichen Erfahrungen umfassen u.┬áa. die Bereiche der Arbeit mit Klein- und Kleinstkindern in Kindergarten und Kindergrippe, die Arbeit mit Straff├Ąlligen, die Arbeit mit Jugendlichen in einem Jugendclub und die Beratungst├Ątigkeit in einer Erstaufnahmeeinrichtung. Seit Juli 2020 bereichert er mit seiner Kompetenz und seinem Erfahrungshintergrund das ambulante Team von empatis┬«.

Eine seiner gro├čen Leidenschaften von Philipp Haase ist das Reisen, welche ihn schon in viele Gebiete Europas und nach Asien, Neuseeland, Australien und Afrika f├╝hrte. Das Leben und Eintauchen in fremde Kulturen sind immer wieder eine Bereicherung und eine Herausforderung. Diese mannigfaltigen Erfahrungen nutzt er in seiner Arbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und in unterschiedlichen Kulturkreisen. Empathie, Humor und Transparenz sind dabei die Basis seiner Arbeit, wie die Nutzung des Sozialraums und der Natur zur Zielerreichung der vereinbarten Hilfeziele. Deswegen strebt er eine Weiterbildung zum systemischen Erlebnisp├Ądagogen an.