Team

empatis® – Team

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles) und wir als empatis® – Jugendhilfe sind mehr als die Summe unserer Teammitglieder, unseres Selbstverständnisses und unserer Arbeits- und Methodenansätze. Wir sind ein Team aus vielen Individuen mit unterschiedlichsten Kompetenzen und Fähigkeiten …gemäß Aristoteles: 1+1=3.

empatis-Jugendhilfe GmbH - Team Mitglieder

empatis® – Jugendhilfe setzt sich aus Ăśberzeugung aus einem multiprofessionellem Team zusammen. Es arbeiten Erzieher/innen, Sozialpädagogen/innen, Heilpädagogen/innen, Heilerziehungspfleger/innen, Psychologen/innen, Erziehungswissenschaftler/innen, Erlebnispädagogen/innen, Trauma-, Kunst-, Reit- und systemische Familientherapeuten konstruktiv, erfolgreich und zielgerichtet zusammen.

Die berufliche und gesellschaftliche Integration von Mitarbeiter/innen mit Migrationshintergrund, welche über ausreichende sprachliche- und fachliche Kenntnisse verfügen, gehört zum Selbstverständnis unseres Unternehmens. Die Zusammenarbeit mit den sogenannten Nativespeakern ermöglicht uns, Zugang zu der Welt unserer geflüchteten Adressaten/innen zu erhalten und damit einen besseren Einblick in die Werte und Überzeugungen und die traumatische Erfahrungswelt der jungen Menschen zu bekommen. Dadurch können wir besser begreifen, was sie erleben mussten und können mit dieser Basis adäquate Interventions- bzw. Lösungsansätze entwickeln.

Ergänzt wird unser Team durch ein multiprofessionelles Netzwerk, welches u. a. aus Kinderärzten/innen, Frauenärzten/innen, Allgemeinärzten/innen, Ergotherapeuten/innen, Physiotherapeuten/innen, Rechtsanwälten/innen, Psychologen/innen, approbierten Therapeuten/innen und Psychiater/innen besteht.

Leitung

Andreas Schönwald

Andreas Schönwald

Als Kopf des Teams und Inhaber prägt Andreas Schönwald das Credo und die Herangehensweisen seines Unternehmens. Fundament dafür sind die Erfahrungen aus fast 2 Jahrzehnten in der ambulanten und stationären Jugend- und Familienarbeit sowie in diversen deutschlandweiten Beratungs- und Weiterbildungskontexten. Diese Erfahrungen bestätigen seine Überzeugung, dass das eigene Familiensystem den besten Rahmen für das Aufwachsen eines jungen Menschen darstellt. Wenn dies aus unterschiedlichsten Gründen nicht möglich ist, dann ist es an uns, eine familienähnliche und unterstützende Lebenswelt für die jungen Menschen zu schaffen und abzusichern, gemäß dem systemischen Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Als studierter Sozialpädagoge eignete sich Andreas Schönwald ein überaus umfassendes Methodenspektrum, u. a. in Provokanter Therapie, Verhaltens- und Gesprächspsychotherapie und systemischer Familientherapie, an. Mit den Ausbildungen zum NLP-Master und zum systemischen Coach rundete er sein Fachwissen ab.

Mit Erfahrung, Methodenkompetenz und seiner unkonventionellen Arbeitsweise agiert er auch in schwierigsten Situationen immer wieder erfolgreich. Heute führt Andreas Schönwald als strategischer und konzeptioneller Kopf ein junges, empathisches und dynamisches Unternehmen und gibt sein Wissen sowie seine Herangehensweise weiter.

Dipl. Sozialarbeiter
Sozialpädagoge
Inhaber und Geschäftsführer
andreas.schoenwald@empatis-jugendhilfe.de

Simone Schönwald

Simone Schönwald

Aus der Idee heraus in einem sich immer wandelnden System zu arbeiten, entschied sich Simone Schönwald zuerst für die Tourismuswirtschaft und das Studium der Verkehrswirtschaft an der TU‑Dresden. Dort entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Controlling, genauer gesagt:  Daten sammeln, aufarbeiten und transparent darstellen, um Entscheidungen sicher treffen und Strategien bestmöglich entwickeln zu können. Dieses Wissen nutzte sie 10 Jahre als Verwaltungsleiterin am Uniklinikum Dresden, bis der Wunsch nach einer Veränderung stärker wurde.

empatis® – Jugendhilfe ist die Herausforderung, die sie sich immer gewĂĽnscht hat! Viele neue Projekte, immer wieder neue Thematiken, die kreative Lösungen erfordern und die enge, auf gegenseitiger Wertschätzung beruhende Zusammenarbeit mit dem Pädagogenteam in einem Unternehmen, dessen Leitbild genau ihren Wertevorstellungen entspricht. So behält sie den Ăśberblick ĂĽber die Finanzen und viele organisatorische Dinge, „nervt“ gelegentlich mit betriebswirtschaftlichen Details und freut sich jeden Tag auf die Arbeit in dem Wissen etwas Gutes zu bewirken!

Diplom-Verkehrswirtschaftlerin
simone.schoenwald@empatis-jugendhilfe.de

Margarete Banas

Margarete Banas

Margarete Banas begann ihren beruflichen Werdegang als Heilerziehungspflegerin. Schon frühzeitig kam sie im beruflichen Umfeld in Kontakt mit dem systemischen Arbeitsansatz. Durch diese „Begegnung“ bekam ihre Haltung und Denkweise einen Namen, wurde mit Leben gefüllt und blieb ein präsenter Begleiter im beruflichen sowie privaten Kontext. Sie bildete sich zur systemischen Beraterin weiter und arbeitete seitdem u.a. in einer Förderschule, im Bereich der stationären Jugendhilfe, einem ambulanten Jugendhilfesetting in Form eines familienunterstützenden Dienstes, einer integrativen Kindertagesstätte und nebenher als Trainerin von Tanzfitnesskursen mit Kindern, Jugendlichen u. Erwachsenen.

Entgegen aller statistischen Wahrscheinlichkeiten und trotz ihrer nicht unbedingt geradlinigen Schullaufbahn und dem späten Einstieg, schloss sie ihr Studium in Psychologie an der Universität Kassel erfolgreich ab. Ihre Abschlussarbeit war ebenfalls systemisch geprägt, sie befasste sich mit negativen Effekten von systemischem Coaching.

Neben den jugendhilflichen Arbeitsbereichen sammelte sie Erfahrungen in einem Förderprojekt für Unternehmensberatung (UnternehmensWert: Mensch) für Kleine und mittelständige Unternehmen (KMU´s).

2016 fing Margarete Banas bei empatis® Jugendhilfe als Teamleiterin in der Inobhutnahme an. Seit März 2017 ist sie zusammen mit Andreas Schönwald und Florian Scheler die pädagogische Leitung der empatis® Jugendhilfe.

Heilerziehungspflegerin / Psychologie / Systemische Beraterin
margarete.banas@empatis-jugendhilfe.de

Florian Scheler

Florian Scheler

Mit einem umfassenden Blick auf die Ressourcen innerhalb und außerhalb der empatis® Jugendhilfe bildet Florian Scheler einen bedeutenden Teil der pädagogischen Leitung. Seine Themenschwerpunkte bilden sich dabei im Bereich der Netzwerkarbeit ab. Neben umfassenden Kenntnissen aus dem Sozialpädagogikstudium an der Fachhochschule Erfurt verfügt er über weitreichende Erfahrungen im Kita Bereich und ambulanten Hilfen zur Erziehung.

Seit 2015 ist er im Rahmen einer Inobhutnahmeeinrichtung der empatis® Jugendhilfe aktiv, welches sein Verständnis auch für stationäres Arbeiten festigte. Nachdem er seit Juni 2016 mit Eröffnung einer zweiten Inobhutnahmeeinrichtung als Teamleiter fungierte, bildet er seit März 2017 zusammen mit Andreas Schönwald und Margarete Banas die pädagogische Leitung der empatis® Jugendhilfe.

Teamleiter

Tobias Langbein

Tobias Langbein

Nach einer kaufmännischen Ausbildung als Einzelhandelskaufmann im Musikalienhandel entschied er sich für das Studium der sozialen Arbeit an der Fachhochschule Dortmund. Sein erworbenes Wissen gab er zunächst im Rahmen eines Lehrauftrags an Studenten weiter, bevor er Praxiserfahrung in den Bereichen der offenen Jugendarbeit, intensiven Betreuung von verhaltensauffälligen Kindern sowie der Begleitung von schwerst-mehrfach und geistig behinderten Menschen sammelte.

Tobias Langbein arbeitet seit fast 10 Jahren erfolgreich im Bereich der Sozialpädagogik. Seine durch Sport und Musik geprägte Lebenswelt verbindet er mit seinen vielfältigen erlebnispädagogisch ausgerichteten Arbeitsansätzen. Als systemischer Berater (DGSF) und Elternkursleiter „Starke Eltern starke Kinder“ bereichert, sichert und entwickelt er die Methoden- und Interventionskompetenz von empatis® Jugendhilfe kontinuierlich weiter.

Tobias Langbein setzt seine gesamten ErfahrungshintergrĂĽnde, sein systemisches Knowhow und seine analytischen Kompetenzen als Teamleiter des ambulanten Teams ein.

Diplom Sozialarbeiter / Sozialpädagoge / Systemischer Berater (DGSF)
tobias.langbein@empatis-jugendhilfe.de

Martin Tauber

Martin Tauber

Nach einiger Zeit der beruflichen Orientierung in verschiedenen Feldern, entdeckte er seine Leidenschaft für die Soziale Arbeit. Dies führte zum Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, welches er 2012 beendete. Sein Studienschwerpunkt war Medienpädagogik, was u.a. umfasste: Umgang mit PC Spielen, Gewalt-und Pornografiedarstellungen in Spielen und im Internet, Aufklärung Datenschutz und Socialnetwork.

Zunächst war er in der Heimerziehung und Ausbildungsbegleitung tätig und sammelte Erfahrungen in der Traumapädagogik, in der Arbeit mit männlichen jugendlichen Opfern von Vergewaltigung (PTBS, Borderline, Suizidgefährdung), in einer Jugendintensivwohngruppe (Mehrfachdiagnosen, medikamentös eingestellt, massive Gewalterfahrung und Anwendung) sowie in der Begleitung und Schulung während einer BaE-Maßnahme von Auszubildenden mit „schwierigem“ sozialen Hintergrund.

In der Arbeit mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen waren Geduld, Beziehungsentwicklung und strukturierte Arbeitsweisen wesentlich und immer noch fester Bestandteil seiner Arbeitsweise. Die individuelle Persönlichkeit zu schützen und im Rahmen der Alltagswelt gemeinsam Lösungskompetenzen zu fördern stand und steht dabei mit im Vordergrund. Diese Fähigkeiten brachte er erfolgreich in der Betreuung von unbegleiteten ausländischen Minderjährigen (uaM`s) ein und war somit ein Garant für deren erfolgreiche Integration.

Martin Tauber arbeitet nun als Teamleiter des Wohnprojektes wende(l)punkt, wo er seine gesamten Erfahrungen einbindet, um Kinder und Jugendliche bei der Überwindung von persönlichen Hürden zu unterstützen.

Sozialpädagoge / Systemischer Berater (DGSF) i.A.
martin.tauber@empatis-jugendhilfe.de

Sandra Lehmann

Sandra Lehmann

Sandra Lehmann studierte Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie an der Technischen Universität Dresden. Zuvor beendete sie eine Ausbildung zur Fachkraft für Brief- und Frachtverkehr vorzeitig, um den Beruf der Energieelektronikerin zu erlernen. Nach erfolgreichem Abschluss erwarb sie die allgemeine Hochschulreife auf dem zweiten Bildungsweg. Ihr individueller Berufsweg kann jungen Menschen zeigen, dass sich mit Mut und Engagement stets neue Optionen finden lassen, um ein selbstbestimmtes Leben zu gestalten.

Sandra Lehmann besitzt mehrjährige Berufserfahrung in der aufsuchenden Arbeit mit Familien und Jugendlichen. Sie war zudem in einem Arbeitsqualifizierungsprojekt für Migranten tätig sowie als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für systemische Neurowissenschaften (Langzeitstudie zum Thema Drogen und Gehirnentwicklung bei Jugendlichen). Sie bereichert ihr umfangreiches fachliches Portfolio als systemische Therapeutin (GST). Diese Qualifikation führte sie zu einer Tätigkeit beim Männernetzwerk Dresden, im systemisch-therapeutischen Beratungsangebot für Täter in Fällen häuslicher Gewalt (Escape) und Erziehungsgewalt (Mirror). Durch die Arbeit mit Herkunfts- und Pflegeeltern bereicherte sie ihr weitgefächertes Methoden- und Angebotsspektrum. Ihre einjährige Auszeit und Reise durch Europa und Asien bestärkten ihre systemische Haltung und die Überzeugung, dass wirksame professionelle Hilfe nur durch die Befähigung der Adressaten/innen erfolgen kann.

Sandra Lehmann verantwortet mit ihrer Kompetenz, ihren unterschiedlichen sozialpädagogischen Erfahrungen und ihrer systemischen Denk- und Handlungsweise die Arbeit in dem Wohnprojekt Williburg als Teamleiterin.

Erziehungswissenschaftlerin (MA) / systemische Therapeutin (GST)
sandra.lehmann@empatis-jugendhilfe.de

Mario Behncke

Mario Behncke

Nach seinem Studium am Institut für Lehrerbildung Großenhain arbeitete er einige Jahre als Grundschullehrer und Horterzieher. Er leitete mehrere Kinderferienlager in der DDR, bevor er 1989 in die Heimerziehung wechselte. Mit seiner Tätigkeit als Erzieher im stationären Gruppendienst qualifizierte er sich zum staatlich anerkannten Erzieher. Nach der Arbeit in verschiedenen Wohngruppen baute Mario Behncke eine therapeutische Wohngruppe auf. Privat half er als Pflegestelle, Sonderpflegestelle und Erziehungsstelle jungen Menschen auf ihrem Weg ins Leben.

2008 wechselte er in die teilstationäre und stationäre Familienhilfe. Berufsbegleitend erwarb er den Abschluss als Video-Home-Trainer und arbeitete in einem therapeutischen Arbeitsfeld mehrere Jahre sehr erfolgreich. 2012 ließ er sich zum systemisch-lösungsorientierten Berater ausbilden. Diese Ausbildung unterstützte seine erfolgreiche Arbeit in der Familienberatung. Der Erhalt der Familie stand dabei immer im Zentrum seiner Beratungsarbeit, was maßgeblich durch die Verbesserung der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern erreicht werden konnte.

Nach 35 Berufsjahren war Mario Behncke Teamleiter in dem Inobhutnahmeprojekt „Rudi Arndt“ und ist nun als Teamleiter im Betreuten Jugendwohnen tätig. Professionalität und empathisches Handeln, die Balance zwischen Distanz und Nähe sowie Zuhören können, sind Grundauffassungen seiner Arbeit. Seine Erwartungshaltung, wie auch an seine Kollegen/innen, ist es, parteiisch als Anwalt des Kindes oder des Jugendlichen zu agieren.

Lehrer / staatlich anerkannter Erzieher / Systemischer Berater / Video – Home Trainer
mario.behncke@empatis-jugendhilfe.de

Sirke Koop

Sirke Koop

Als gelernter Elektroinstallateur mit Gesellenbrief übte er diesen Beruf auch aus. Nach seinem Zivildienst in der Betreuung von Schwerstbehinderten war er über 3 Jahre für ein christliches Missionswerk in caritativen Auslandseinsätzen tätig. Sirke Koop studierte Soziale Arbeit (FH) an der Hochschule Mittweida. Sein Studium finanzierte er, indem er im Sportplatzbau und Obst-& Gemüsegroßhandel arbeitete. Nach seinem Studium arbeitete er in einem offenen Kinder- & Jugendhaus und mehr als 10 Jahre war er Leiter einer kommunalen integrativen Kindertagesstätte.

Seine wechselhafte Berufsbiografie, mit den unterschiedlichsten Ansprüchen und Themen, ist ein wichtiger Erfahrungsschatz für seine systemische Haltung. Für Sirke Koop ist das Leben voller Chancen und Herausforderungen, in welchen es gilt neue Optionen zu finden, um dann ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu führen. Diese Überzeugung lebt er den jungen Menschen, für welche er Verantwortung trägt vor. Sein großes musikalisches und handwerkliches Geschick bereichern seine pädagogische Arbeit ebenso, wie auch seine Weiterbildung zum Systemischen Familientherapeuten (DGSF).

Für Sirke Koop ist jede einzelne Person wertvoll und versteht Inklusion als hohes Ziel unserer Gesellschaft, zu welchem er einen positiven Beitrag leisten will und kann. Neben seinem ehrenamtlichen Engagement verantwortet er als Teamleiter, mit all seinen Erfahrungen, seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten, das Wohnprojekt DE1N_SEIN.

Diplom Sozialarbeiter / Sozialpädagoge / Systemischer Familientherapeut (DGSF) i.A.
sirke.koop@empatis-jugendhilfe.de

Ute Neumann

Ute Neumann

Nach der Erziehungszeit ihrer 5 Kinder begann sie das Pädagogikstudium der frühen Kindheit an der Fachhochschule Bielefeld. Während des Studiums war sie in einem familienunterstützenden Dienst beschäftigt, wo sie behinderte Menschen jeden Alters bei ihren Freizeitaktivitäten unterstützte. Bei dem an das Studium anschließenden Anerkennungsjahr, was sie in einem Mutter-Kind-Haus absolvierte, schätzte sie besonders die Anleitung und Begleitung der jungen Mütter in Erziehungsfragen sowie den Beziehungsaufbau.

Nach der staatlichen Anerkennung als Kindheitspädagogin (FH) war sie anschließend als ambulante Familienhelferin tätig. Während dieser Zeit baute sie eine ambulante Mutter-Kind-Gruppe mit auf. Gleichzeitig ließ sie sich zur Marte Meo Therapeutin bei Marte Meo International ausbilden, um Menschen auf einfache Weise helfen zu können, ihre natürlichen Stärken besser zu entwickeln und Beziehungen zu vertiefen.

Seit Beginn der Inobhutnahme der empatis® Jugendhilfe im Jahr 2015 ist Ute Neumann als Pädagogin tätig. Den Umgang mit den unbegleiteten ausländischen Minderjährigen erlebte sie als sehr bereichernd.
Aktuell absolviert Ute Neumann ihre Ausbildung zur Marte Meo Supervisorin, um auch anderen Pädagogen/innen in unseren Einrichtungen diese außerordentlich ressourcenorientierte Methode vermitteln zu können. Des Weiteren etabliert sie als Teamleiterin das ambulante FamilienSTART-Projekt bei empatis® Jugendhilfe.

staatlich geprüfte Kindheitspädagogin / Marte Meo Therapeutin
ute.neumann@empatis-jugendhilfe.de

ambulantes Team

Antje Vogel

Antje Vogel

Der Gedanke, Eltern in ihren pädagogischen und persönlichen Kompetenzen zu stärken und zu begleiten, bewegte Antje Vogel in ihren 20 Jahren Berufserfahrung als staatlich anerkannte Erzieherin in unterschiedlichsten Kindereinrichtungen.

Antje Vogel bereichert mit der Herkunfts- und Pflegeelternberatung und ihrer Philosophie, auch in scheinbar ausweglosen Situationen die positiven Seiten und die Ressourcen bei den Adressaten/innen zu sehen, das ambulante Team. Ihre umfangreichen Erfahrungen in Verbindung mit ihrer einfühlsamen Art lassen ihre vielfältigen systemischen Kompetenzen in der Arbeit mit komplexen Familiensystemen unkonventionell wirksam werden. Sie verfügt u. a. über intensive Erfahrungen in der Arbeit mit psychisch kranken Eltern.

Antje Vogel arbeitet als Mitarbeiterin von empatis® Jugendhilfe, als Betreuerin für Eltern in schwierigen Erziehungs- und Lebenssituationen und unterstützt junge Eltern mit Klein- und Kleinstkindern durch ihre ausgesprochene Expertise in der Kleinkindentwicklung und -betreuung.

Sozialpädagogin / Systemische Beraterin DGsP
antje.vogel@empatis-jugendhilfe.de

Carsten Lewerentz

Carsten Lewerentz

Mit den Menschen so zu arbeiten, dass ihre Möglichkeiten wachsen, ihr Leben aus eigenen Kräften positiv und selbstbestimmt zu gestalten, ist sein berufliches Grundanliegen. Offenheit, Wertschätzung und Neugier sind dabei die Grundelemente seines pädagogischen Denkens.

Zunächst lernte er in NRW den Beruf des Energieanlagenelektronikers im Bergbau. Es folgte das Studium der Sozialpädagogik in Dortmund. Er arbeitete über 15 Jahre mit Eltern, Kindern und Mitarbeitern im Bereich der Kindertagesstätte und Grundschule bevor er zu empatis® Jugendhilfe kam.

Durch seine Ausbildung zum systemischen Berater (DPWV) und NLP Practitioner for KIDS© und seine langjährige Tätigkeit im Feld der Kindererziehung, bringt er großes Erfahrungswissen in die tägliche Arbeit mit ein. Er überträgt in seinem Denken und Handeln bei empatis® den alten Lehrsatz Montessoris `Hilf mir es selbst zu tun´ auch auf die unterschiedlichsten Settings der ´Erwachsenenwelt´. Auch und gerade in den sehr komplexen FamilienSTART-Beziehungen in schwierigen Lebenssituationen.

Iris Thielmann

Iris Thielmann

Die Befähigung der Adressaten/innen, die eigenen Potentiale zur Bewältigung von herausfordernden Lebenssituationen zu aktivieren, ist eines der Hauptanliegen von Iris Thielmann.

Als Diplom Sozialpädagogin (Universität Gesamthochschule Kassel) arbeitet sie über 15 Jahren in unterschiedlichen sozialen Feldern. Ihr Erfahrungshorizont umfasst u.a. auch schwierige bzw. stark herausfordernde Bereiche der Jugendhilfe, wie beispielsweise die mobile Jugendarbeit oder Streetwork.
Iris Thielmann hat als Systemische Beraterin (DGSP) aber auch weitgefächerte Kenntnisse in der psychosozialen Beratung sowie im Feld der Hortpädagogik als Pädagogin und Hortleiterin. Iris Thielmann ist eine unserer Kinderschutzfachkräfte mit systemischer Weiterbildung.

Die vielfältigen und weitreichenden Erfahrungen und Kompetenzen von Iris Thielmann befähigen sie als Generalistin des empatis® Teams, erfolgreich unterschiedlichste Betreuungssettings zu meistern.

Dipl. Sozialarbeiterin / Dipl. Sozialpädagogin / Systemische Beraterin (DGSP)
iris.thielmann@empatis-jugendhilfe.de

Renata Alves Proft

Renata Alves Proft

Nach ihrem Studium “International Relations“ (BA) an der Katholischen Universität São Paulo sammelte sie praktische Erfahrungen in der Arbeit bei der argentinischen und spanischen Botschaft in Sao Paulo.
Nach einer mehrjährigen Kletter- und Outdoorzeit, welche Renata Alves Proft und ihren Ehemann durch Südamerika und Europa führte, begann sie das Studium “Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften“ (BA) an der TU Dresden.

Die Arbeit mit unseren Adressaten/innen in Kombination mit ihrem erlebnispädagogischen Kenntnissen und ihrer großen interkulturellen Kompetenz bereichern die Arbeit von empatis® Jugendhilfe sehr. Aktuell absolviert sie die Ausbildung zur “Systemischen Beraterin“ an der Hochschule Görlitz und dem ISA Institut Chemnitz.

Kinder, Jugendliche und ihre Bezugspersonen wieder in Kontakt mit der Natur und ihrer Umwelt zu bringen sowie diese dabei zu unterstützen, ihren eigenen Weg zu finden und diesen selbstständig zu gehen ist der persönliche wie fachliche Anspruch von Renata Alves Proft.

Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin
renata.proft@empatis-jugendhilfe.de

Freie Mitarbeiter

Andrea Erbe

Andrea Erbe

Zuhören, annehmen, verstehen – gemeinsam Ziele formulieren, Entscheidungen vereinfachen und Lösungen finden: mit diesen und weiteren Schritten begleitet Andrea Erbe persönliche Veränderungs- und Entwicklungsprozesse. Ihre systemische Haltung, Methoden-Erfahrungen und die Arbeit in der Seelsorge helfen ihr dabei, eine gute Wegbegleiterin zu sein.

Bereits während ihres wirtschaftswissenschaftlichen Studiums wählte sie das Nebenfach Psychologie. Danach arbeitete sie zunächst in der freien Wirtschaft und war hier in verschiedenen Unternehmen für die ganzheitliche Abwicklung von Projekten zuständig. Aus dem Wunsch heraus, der eigenen Arbeit mehr Sinn zu verleihen, entschied sie sich 2014 für einen komplett neuen Weg im sozialen Bereich.

Neben ihrer hauptberuflichen Beratungsarbeit zum Thema Demokratieförderung sowie der Betreuung und Ausbildung von organisationsinternen Berater/innen absolviert sie derzeit nebenberuflich eine Ausbildung zur Systemischen Familien- und Strukturaufstellung.

Andrea Erbe berät und coacht Einzelpersonen, Paare und Teams.