(z)weitBLICK

(z)weitBLICK - UnterstĂĽtzungsangebot

UnterstĂĽtzungsangebot fĂĽr Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Eltern sowie Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen

Seit 2005 versteht sich empatis® als ein ganzheitliches Beratungs-, Begleitungs- und Unterstützungsangebot, welches für alle Familienmitglieder zur Verfügung steht. Wir arbeiten schon immer im Bereich der ambulanten Familienhilfe, da wir der Überzeugung sind, dass ein Familiensystem der beste Rahmen für das Aufwachsen von jungen Heranwachsenden darstellt. Wir arbeiten aus tiefster Überzeugung für die Verwirklichung unserer Vision: Familien erhalten.

2018 eröffneten wir unseren zweiten Standort in Dresden. Die Büroräume des ambulanten Teams (z)weitBLICK befinden sich auf der Wendel-Hipler-Str. 13 in Dresden-Naußlitz. Dort gibt es eine große Küche, einen großen Büroraum und zwei geräumige Beratungsräume. Der favorisierte Ort der ambulanten Mitarbeiter*innen ist allerdings die Wohnung und der Sozialraum der Kinder, Jugendlichen und Familien. Die Bandbreite der Angebote umfasst beispielsweise Aufstellungsarbeiten mit Figuren, Einzel- oder Familienberatungssettings, Reflexionsgespräche zu Schule, Ausbildung oder Familiensituationen und erlebnispädagogische Methoden.

Neben dem Bereich der klassischen ambulanten Familienhilfe arbeiten die Teammitglieder des Teams (z)weitBLICK in enger Kooperation mit unseren drei stationären Wohnprojekten. Sie unterstützen die pädagogische Arbeit mit einem ergänzenden Ansatz, in dem sie losgelöst von alltäglichen Themen einer Wohngruppe mit einem parteiischen Arbeitsansatz mit den Adressat*innen zusammenarbeiten. Dieser ermöglicht für Kinder und Jugendliche, welche einen erhöhten Betreuungsanspruch haben, sich auf dieses zusätzliche Unterstützungsangebot einzulassen.

Die besondere Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und deren Familien erfordern spezifische, sozialraumorientierte und partizipierende Angebote. Die gemeinsame Erarbeitung, Konzipierung und Umsetzung individueller und maßgeschneiderter Unterstützungsangebote für die betroffenen Familien erfolgt in intensiver Kooperation mit den Mitarbeiter*innen der ASD sowie der beteiligten Fachkräfte.

Die konkreten Beratungs- und Bearbeitungsthemen orientieren sich an den Inhalten und Zielen des Hilfeplanverfahrens.

(z)weitBLICK steht vor allem fĂĽr Perspektivenerweiterung und Zukunftsorientierung.

Kontakt

+49 351 417 779-69
zweitblick@empatis-jugendhilfe.de
Wendel-Hipler-StraĂźe 13
D-01156 Dresden

Ansprechpartner

Frau Madlen Georgi
Infos ĂĽber Madlen Georgie
+49 176 444 894 31
madlen.georgi@empatis-jugendhilfe.de

Lage

Unser Team

Unsere Angebote in Dresden

Ambulantes Team (z)weitBLICK

Madlen Georgi

Madlen Georgi

Menschen in ihren Zusammenhängen zu sehen und unvoreingenommen ihre Lebensstrategie und Verhaltensweisen zu deuten, sind die Kernelemente ihres sozialpädagogischen Handelns.

Schon während ihres Studiums der Sozialpädagogik in Hildesheim richtete sie ihren Blick auf die systemische Arbeitsweise mit mehrfach belasteten Familien. Seit 2008 arbeitet sie mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien in unterschiedlichen Kontexten, dabei wählte sie Berlin als ihren Lebensmittelpunkt. 2015 erweiterte sie ihre Methodenkompetenz durch den Wechsel in die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Dabei entdeckte sie die Multifamilientherapie als wirkungsvolles Element, was Familien befähigt ihre eigenen Ressourcen gemeinsam (wieder) zu entdecken und nachhaltig für sich zu nutzen.

Seit 2017 bereichert Madlen Georgi das empatis Team (z)weitBLICK als Teamleiterin mit ihrer unkonventionellen Art, stets offen für neue und herausfordernde Lösungen in schwierigsten Lebenssituationen unserer Adtressat*innen.

Dipl. Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin, Weiterbildung zur Multifamilientherapeutin ( i.A., Multifamilientherapieinstitut Dresden)
+49 176 444 894 31
madlen.georgi@empatis-jugendhilfe.de

Martin Tauber

Martin Tauber

Nach einiger Zeit der beruflichen Orientierung in verschiedenen Feldern, entdeckte er seine Leidenschaft für die Soziale Arbeit. Dies führte zum Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, welches er 2012 beendete. Sein Studienschwerpunkt war Medienpädagogik, was u.a. umfasste: Umgang mit PC Spielen, Gewalt-und Pornografiedarstellungen in Spielen und im Internet, Aufklärung Datenschutz und Socialnetwork.

Zunächst war er in der Heimerziehung und Ausbildungsbegleitung tätig und sammelte Erfahrungen in der Traumapädagogik, in der Arbeit mit männlichen jugendlichen Opfern von Vergewaltigung (PTBS, Borderline, Suizidgefährdung), in einer Jugendintensivwohngruppe (Mehrfachdiagnosen, medikamentös eingestellt, massive Gewalterfahrung und Anwendung) sowie in der Begleitung und Schulung während einer BaE-Maßnahme von Auszubildenden mit „schwierigem“ sozialen Hintergrund.

In der Arbeit mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen waren Geduld, Beziehungsentwicklung und strukturierte Arbeitsweisen wesentlich und immer noch fester Bestandteil seiner Arbeitsweise. Die individuelle Persönlichkeit zu schützen und im Rahmen der Alltagswelt gemeinsam Lösungskompetenzen zu fördern stand und steht dabei mit im Vordergrund. Diese Fähigkeiten brachte er erfolgreich in der Betreuung von unbegleiteten ausländischen Minderjährigen (uaM`s) ein und war somit ein Garant für deren erfolgreiche Integration.

Sozialpädagoge / Systemischer Berater (DGSF) i.A.
+49 176 433 665 40
martin.tauber@empatis-jugendhilfe.de

Michael Herrmann

Michael Herrmann

Im Zentrum der Arbeit von Michael Herrmann steht das Individuum mit seinen Stärken, Schwächen und der Gesamtheit seiner Eigenheiten. Empathie und Sachverstand bilden die Grundlage für seine Arbeit. Wertschätzung, ein offener Geist und die Orientierung an den Potentialen der AdressatInnen gewährleisten dabei deren bestmögliche Entwicklung.

Schon in jungen Jahren wusste Michael Herrmann, dass er sozial mit Menschen arbeiten möchte. So entschloss er sich eine Ausbildung zum medizinischen Masseur zu absolvieren. Er stellte jedoch fest, dass sein Wunsch intensiver mit Menschen zu arbeiten schnell größer wurde. Aus diesem Grund studierte er Sozialpädagogik an der privaten Fachhochschule Dresden. Dieser Bachelor gab ihm das Handwerkszeug für die heutige Arbeit in der Jugendhilfe.

Seine Mission sieht Michael darin Menschen in schwierigen Lebenslagen Halt und Orientierung zu geben. Es sollen Lebenswege gefunden und beschritten werden, die den Jugendlichen entsprechen und damit eine helle Zukunft ermöglichen. Potentiale werden gefunden und gefördert. Jede AdressatIN soll auf diese Weise die Förderung erfahren die ihm zusteht.

Michael verstärkt die empatis® Jugendhilfe als Teil des ambulanten Teams (z)weitblick in Dresden.

Katja Kauffeldt

Katja Kauffeldt

Menschen dabei zu unterstützen, auf ihre eigenen Stärken zu vertrauen, eigene Perspektiven zu entwickeln und schließlich ihren eigenen Weg zu gehen… diese Herangehensweise prägt die Arbeit von Katja Kauffeldt. Dabei baut sie aus Überzeugung auf aufrichtige Wertschätzung und einen aufgeschlossenen Blick für die Lebenswelten und vielfältigen Lebensentwürfe von Menschen.

Als Diplom-Sozialpädagogin ist sie seit 2005 in unterschiedlichen Arbeitsfeldern tätig und sammelte Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Sowohl in ihrer Tätigkeit als Erzieherin und später Leiterin eines Hortes, als auch in der sozialpädagogischen Begleitung von Förderprogrammen für Jugendliche und Erwachsene erlangte sie vielseitiges fachliches und praktisches Wissen zur Beratung in Erziehungsfragen und kindlicher Entwicklung, Familiensystemen oder der Bewältigung von Krisen und anderen Herausforderungen.

Dank ihrer mehrjährigen Berufserfahrung und ihrer systemischen Zusatzqualifikation verfügt Katja Kauffeldt über ein breites Methodenspektrum, um nachhaltig hilfreiche soziale Arbeit für Kinder, Jugendliche und Familien zu leisten. Dabei orientiert sie sich an den jeweiligen Stärken, Ressourcen und individuellen Zielen ihrer AdressatInnen und unterstützt sie bei der Entwicklung und Umsetzung selbst formulierter und realistischer Teilschritte.

Als Mitarbeiterin im ambulanten Team (z)weitblick freut sie sich, ein StĂĽck des Weges mit Menschen gemeinsam zu gehen.

Diplom-Pädagogin, Systemische Beraterin (DGSF)
+49 176 433 665 47
katja.kauffeldt@empatis-jugendhilfe.de

Gudula Vogler

Gudula Vogler

Eine Unterstützung dafür zu bieten, die eigenen Fähigkeiten und Potentiale zu aktivieren und zu stärken und somit den Familien neue Perspektiven zu eröffnen, den eigenen Lebensweg ohne fremde Hilfe bestreiten zu können, sind die größten Anliegen in ihrer pädagogischen Arbeit. Einfühlvermögen, Offenheit und ein reflektiertes Arbeiten sind dabei ihr ständiger Begleiter.

Vor ihrem Studium leistete sie ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sächsischen Epilepsiezentrum Radeberg. Dort begleitete sie, unter Berücksichtigung der individuellen Bedarfe mit viel Empathie und nonverbaler Kommunikation, Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen in ihrem alltäglichen Leben. Während eines halbjährigen Praktikums im Mädchenhaus sammelte sie unter anderem intensive Erfahrungen im Netzwerkaufbau und in der alltäglichen Begleitung von Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen.

Nach ihrem Studium der Sozialen Arbeit an der Universität Kassel absolvierte sie die staatliche Anerkennung bei empatis® Jugendhilfe im Betreuten Jugendwohnen. Dort begleitete und betreute sie Jugendliche, in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Ämtern und Behörden, sowie dem Schul- und Ausbildungssystem. Als staatlich anerkannte Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin war es ihr schon immer wichtig, Adressant*innen in ihrem eigenen Umfeld zu sehen und zu stärken, weshalb sie nach einem Jahr im Betreuten Jugendwohnen in das ambulante Team der Familienhilfe wechselte.

Staatlich anerkannte Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin
+49 173 813 614 1
gudula.vogler@empatis-jugendhilfe.de