Kinder und Jugendliche brauchen Weggefährten, Tröster, Therapeuten, Lehrer und Freunde. Tiere können diese Rollen in unterschiedlichsten Situationen und Umgebungen wahrnehmen.

Seit November 2018 begleitet die Bewohner*innen der Einrichtung Williburg ein treuer und liebenswerter Bearded Collie, kurz Popcorn oder liebevoll Popsie genannt. Unser Kollege aus der Verwaltung füttert und beherbergt Popcorn nach der Arbeitszeit und sorgt für die nötige Erziehung.

Popcorn ist ein junger Rüde, der sehr verspielt agiert und Spazierengehen mit den Kindern und Jugendlichen genauso liebt wie Kuscheln und Spielen mit dem Ball oder Stöckchen. Popcorn geht in Beziehung und behandelt jeden gleich. Er ist verlässlich, treu, geduldig und nicht wertend und nimmt so Einfluss auf unterschiedlichste Persönlichkeitsbereiche. Es werden Verhaltensweisen wie delinquentes Verhalten, Schulvermeidung oder Frust, Ärger und Angst im Beziehungsaufbau nicht bewertet.

Besonders geprägt ist die Beziehung zwischen Popcorn und den Bewohner*innen durch seine Echtheit.

Tiergestützte Pädagogik erachten wir bei empatis® Jugendhilfe als sehr niederschwelligen, lebenspraktischen und unmittelbaren Handlungsansatz in der pädagogischen Arbeit. So kümmert sich etwa ein junges Mädchen besonders liebevoll um Popcorn. Sie gehen gemeinsam im angrenzenden Wald spazieren, er begleitet sie in die Wohnetage oder ins Zimmer und weicht bei ihrer Anwesenheit nicht von ihrer Seite. Popcorn hilft ihr, trübe Gedanken etwas zu vertreiben und den Alltag in einem Wohnprojekt fernab der Familie etwas lebendiger und bunter zu gestalten. Er war ihr vordergründig, zu Beginn der Betreuung, ein Seelentröster, als Ängste und Heimweh im Vordergrund standen.

Nicht nur den Bewohner*innen der Einrichtung ist Popcorn ein treuer Begleiter, auch den Mitarbeiter*innen schenkt er Aufmerksamkeit und bringt Freude sowie Leichtigkeit in den Arbeitsalltag. Allein seine Anwesenheit hat eine positive Wirkung auf alle, die ihm begegnen.